Beitrag getagt mit Pressekonferenz


Pressekonferenz der Refugees nach Unterbrechung des Hungerstreiks am Oranienplatz

Oliver Feldhaus

Nach dem ersten Gespräch mit der Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoğuz erklärten die Refugees vom Oranienplatz, dass sie die Zusage zu einem weiteren Gespräch begrüßen und bis dahin ihren bis dahin 21tägigen Hungerstreik unterbrechen, aber weiterhin auf dem Oranienplatz bleiben werden.

Weitere Positionen in einer vom Senat und der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung vor dem Gespräch gefertigten Vereinbarung wurden von den Refugees jedoch nicht unterschrieben.

Bildmaterial von Björn Kietzmann und Oliver Feldhaus.

Pressekonferenz der Refugees und Demo zum Bundeskanzleramt

Christian Ditsch

Die Refugees, die u.a. seit über 10 Tagen auf dem Oranienplatz einen Hungerstreik durchführen, halten eine Pressekonferenz zusammen mit Flüchtlingen aus der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg und einer Dauermahnwache vor dem Sitz der Europäischen Kommision am Brandenburger Tor ab.
Die Flüchtlinge erklärten der Presse den Stand des Hungerstreiks und warben für einen Flüchtlingsprotestmarsch von Strassbourg nach Brüssel im Juni.
Anschließend zogen sie mit einer Demonstration zum Kanzleramt, um dort mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration im Bundeskanzleramt, Aydan Özoguz  einen Termin zu bekommen.
Sie stellten in Aussicht, dass dabei der Hungerstreik beendet werden könnte. Da die Staatsministerin nicht im Haus war, schrieben die Flüchtlinge einen Brief an sie, der u.a. auch von  Hans-Christian Ströbele, MdB (B90/Grüne), sowie Halina Wawzyniak, MdB (Linke) und Canan Bayram, MdA (B90/Grüne) mit unterzeichnet wurde. Der Brief wurde den wachhabenden Bundespolizisten übergeben.

Bildmaterial von Christian Ditsch, Oliver Feldhaus, Johann Stemmler und Thorsten Strasas.

Refugees laden zur Pressekonferenz über die Zukunft des Protest Camps

Björn Kietzmann

Die Refugees luden zu einer Pressekonferenz ins Protest Camp am Oranienplatz in Kreuzberg ein. Nach wie vor gibt es Uneinigkeit: Einige der Protestierenden wollen auf ein Angebot des Senats eingehen und das Camp verlassen. Andere wollen das Protest Camp auf dem Oranienplatz nicht aufgeben.

Bildmaterial von Björn Kietzmann.

Pressekonferenz von Diakonie und Caritas nach angeblicher Einigung

Dirk Stegemann

Einen Tag nach der angeblichen Einigung zwischen Senat und Refugees zum Abbau des Protescamps am Oranienplatz halten die Hilfsorganisationen Diakonie und Caritas eine Pressekonferenz zur derzeitigen Siuation ab. Dabei kommt es zu lautstarken Szenen, als ein Teil der Refugees daraufhinwiesen, dass sie die angebliche ausgehandelte Einigung nicht mittragen.

Bildmaterial von Björn Kietzmann und Dirk Stegemann.

Pressekonferenz von Caritas und Diakonie zum Runden Tisch

Florian Boillot

Pressekonferenz von Caritas und Diakonie zur Runder Tisch zur Klärung humanitärer Fragen von Flüchtlingen

Bildmaterial von Florian Boillot.

Pressekonferenz und Demonstration der Refugees vom Oranienplatz

Oliver Feldhaus

Die Refugees vom Protest Camp am Oranienplatz halten eine Pressekonferenz und Demonstration gegen die Beendigung der Duldung und der drohenden Räumung des Camps ab.

Bildmaterial von Oliver Feldhaus

Pressekonferenz der Refugees zum Vorwurf der Vergewaltigung im Camp am Oranienplatz

Björn Kietzmann

Pressekonferenz im Flüchtlingsprotestcamp von Flüchtlingen aus der Kreuzberger Schule und dem Protestcamp zu im Internet verbreiteten Vergewaltigungsvorwürfen. Die Flüchtlinge erklärten, dass ihnen weder Opfer noch Täter bekannt seien, und sie es auch für möglich halten, dass man ihnen so bewusst politisch Schaden wolle.

Die PK endete im Streit: einzelne Flüchtlinge beschwerten sich lautstark darüber, dass sie sich durch die Personen auf dem Podium nicht vertreten fühlen

Bildmaterial von Björn Kietzmann.

Refugees am Oranienplatz geben eine Pressekonferenz

Dirk Stegemann

Unter Anwesenheit des Bezirksbürgermeisters von Kreuzberg-Friedrichshain geben die Refugees eine Pressekonferenz.

Bildmaterial von Dirk Stegemann.

Pressekonferenz der Refugees zu den deutsch-sudanesischen Wirtschaftkonsultationen

© Thorsten Strasas

Die Refugees halten im Protestcam am Oranienplatz eine Pressekonferenz ab, um über die anstehenden Protestaktionen gegen die deutsch-sudanesischen Wirtschaftkonsultationen zu informieren und die verheerende Lage im Sudan zu erklären. Zudem weisen sie auf die schwierige Situation von Flüchtlingen in Deutschland hin.

Bildmaterial von Thorsten Strasas.

Neujahrspressekonferenz im Refugee Camp am Oranienplatz

© Johann Stemmler

Kaum hat das neue Jahr begonnen, laden die Refugees im O-Camp am Oranienplatz zur Neujahrspressekonferenz.

Bildmaterial von Gabriele Senft und Johann Stemmler.

Pressekonferenz am Refugee Hungerstreik Camp

Gabriele Senft

Die Refugees geben eine Pressekonferenz und verkünden die Fortsetzung ihres Hungerstreikes.

Bildmaterial von Jens Schulze und Gabriele Senft.

Ebenso wird der offizielle Weihnachtsbaum angeliefert, der – obwohl per se unschuldig – noch eine Rolle spielen wird.

Bildmaterial von Dirk Stegemann.

Privat organisierter Wärmebus trifft am Brandenburger Tor ein und die Refugees geben eine Pressekonferenz

Dirk Stegemann

Ein privat organisierter Wärmebus löst die bisherigen Provisorien am Refugee Camp am Brandenburger Tor ab. Zudem geben die Refugees eine Pressekonferenz auf der sie verkünden, dass ihr Protest weiter geht und sie auf dem Pariser Platz bleiben werden.

Bildmaterial von Dirk Stegemann (Wärmebus), Dirk Stegemann (Pressekonferenz) und Dirk Stegemann (Impressionen).

Hungerstreikende Flüchtlinge verhandeln mit Bezirksbürgermeister und Polizei

Johann Stemmler

Nach mehrstündigen Verhandlungen mit dem Bezirksbürgermeister von Mitte Dr. Christian Hanke und der Polizei dürfen die Hungerstreikenden nicht nur ihre Dauerkundgebung fortsetzen, ihnen wird auch zugesichert, dass Übergriffe der Polizei zukünftig unterbleiben werden. Zudem soll ihnen ein Kältebus zur Verfügung gestellt werden, nachdem noch am gleichen Tage ein Sanitätszelt von der Polizei geräumt wurde. Das errichten eines Camps wird von der Politik jedoch nach wie vor abgelehnt.

Auch bundespolitische Prominenz nutzt sowohl Gunst der Stunde und die Aufmerksamkeit der Medien und entwickelt kamerataugliche Anteilnahme.

Bildmaterial von Andrea Linss, Jens SchulzeGabriele SenftDirk Stegemann, Johann Stemmler, Thorsten Strasas.