Beitrag getagt mit Pariser Platz


Fast 300 Tote vor Lampedusa: Demonstration gegen die europäische Flüchtlingspolitik

(c) Thorsten Strasas

Rund 150 Refugees und Unterstützer zogen von der bis dahin besetzten Botschaft der Europäischen Union am Pariser Platz über en Reichstag bis zum Bundeskanzleramt. Ich Sprechchören und Redebeiträgen forderten sie eine Änderung der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik, sowie ein Bleiberecht für alle Flüchtlinge. Vor dem Bundeskanzleramt wurden Kerzen in Erinnerung an die rund 300 Toten, die vor kurzem bei dem Versuch italienisches Festland zu erreichen ertranken.

Der Aufruf.

Bildmaterial von Eniola Itohan, Andrea Linss, Johann Stemmler und Thorsten Strasas.

Refugees besetzen vorübergehend die Vertretung der Europäischen Kommission

Florian Boillot

Für einige Stunden besetzen Refugees das Europahaus, die Vertretung der Europäischen Kommission, um gegen die europäische Abschottungspolitik und das Grenzregime von Frontex zu protestieren. Die Besetzung stand unter dem Motto „EU, stop killing refugees“ und fand unter dem Eindruck von fast 300 Toten vor Lampedusa statt. Sie verlief friedlich.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit, Florian Boillot, Andrea Linss, Dirk Stegemann und Johann Stemmler.

Tag 2 des Hungerstreiks am Brandenburger Tor

Oliver Feldhaus

Der Hungerstreik dauert nun den zweiten Tag an. Im Gegensatz zum letzten Jahr unterbleiben diesmal weitestgehend Schikanen seitens der Polizei. Das Wetter ist regnerisch, die Temperaturen niedrig.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit, Florian Boillot, Christian Ditsch, Oliver Feldhaus, Eniola Itohan und Andrea Linss.

Refugees beginnen erneut Hungerstreik am Brandenburger Tor

© Thorsten Strasas

Rund zwei Dutzend Non-Citizens beginnen einen unbefristeten Hungerstreik auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor. Sie protestieren damit gegen die deutsche und europäische Asylpolitik und für ihre Anerkennung als Verfolgte. Die Polizei hielt sich zurück und duldete die Kundgebung nachdem sie angemeldet wurde.
Die Aktion ist Teil des mehr als einjährigen Protestes von Refugees, bei denen es neben langen Protestmärschen auch zu Kundgebungen und Demonstrationen im gesamten Bundesgebiet, sowie zweier Hungerstreiks in München und Berlin kam.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit, Christian Ditsch, Florian Boillot, Oliver Feldhaus, Andrea Linss, Dirk Stegemann, Johann Stemmler und Thorsten Strasas.

Sit-in am Brandenburger Tor in Berlin aus Solidarität mit der türkischen Opposition

Christian Ditsch

Mehrere hundert Menschen beteiligten sich an einem Sit-in am Brandenburger Tor in Berlin, um ihre Solidarität mit der türkischen Opposition und den Aufständischen vom Taksim Platz, dem Gezi Park und aus anderen türkischen Städten auszudrücken..Neben Ansprachen in türkisch, deutsch und englisch traten auch Musiker auf.

Bildmaterial von Florian Boillot, Christian Ditsch und Thorsten Strasas.

Solidaritätsdemonstration für Griechenland und die weltweiten Flüchtlingsproteste

© Thorsten Strasas

Unter dem Motto „Internationale Solidarität mit griechischen Antifaschist_innen und weltweiten Flüchtlingsprotesten!“ findet eine Demonstration in Berlin-Mitte an der griechischen Botschaft und zum Brandenburger Tor statt. Dort, vor der französischen Botschaft, wurde an die Lage der Roma in Frankreich und an die bis vor kurzem 72 Tage lang hungerstreikenden Flüchtlinge in Lille erinnert.

Bildmaterial von Dirk Stegemann und Thorsten Strasas.

Refugee Protest Camp am Brandenburger Tor wechselt die Seiten

© Dirk Stegemann

Aufgrund einer Veranstaltung müssen die Refugees mit ihrem Protest Camp weichen und ziehen nun auf die Westseite des Brandenburger Tores auf den Platz des 18. März.

Bildmaterial von Dirk Stegemann.

 

Insgesamt sieht das Refugee Protest Camp seiner siebten Woche am Brandenburger Tor entgegen.

Impressionen von Dirk Stegemann.

Refugees feiern interkulturelle Weihnachten und protestieren lautstark während des Einschaltens des Weihnachtsbaumes

© Andrea Linss

Die Refugees protestieren feiernd unter dem Motto „Antirassistisches interkulturelles Baumfest Antiracist – Intercultural Tree-Party“ direkt am offiziellen Weihnachtsbaum auf dem Pariser Platz und sind lautstark während der Inbetriebnahme der Beleuchtung. ein skurril und absurd erscheinendes Polizeiaufgebot schützt den offziellen Weihnachtsbaum.

Bildmaterial von Ute Donner, Andrea Linss, Christina Palitzsch, Dirk Stegemann (Set 1), Dirk Stegemann (Set 2) und Thorsten Strasas.

Bilder des Hungerstreiks

© Oliver Feldhaus

Eine Dokumentation der 16 Tage des Hungerstreikes in Bildmaterial von Oliver Feldhaus, Andrea Linss und Johann Stemmler.

Nach 16 Tagen erklären die Refugees ihren Hungerstreik für beendet

© Björn Kietzmann

Die nach wie vor am Pariser Platz ausharrenden Refugees erklären ihren Hungerstreik nach 16 Tagen für beendet.

Bildmaterial von Björn Kietzmann.

Um dem feierlichen Einschalten der Beleuchtung des Weihnachtsbaumes ein ungetrübtes Bild zu liefern, wird der Kältebus umgesetzt

© Thorsten Strasas

Flüchtlinge stören, wenn das Fest der Nächstenliebe begangen wird: Wenige Tage vor der feierlichen Inbetriebnahme des Weihnachtsbaumes auf dem Pariser Platz wird der Kältebus der Flüchtlinge auf die Straße des 17. Juni umgesetzt und dieser durch die Polizei beschädigt, um ihn fahruntauglich zu machen.

Bildmaterial von Björn KietzmannChristian MangDirk Stegemann und Thorsten Strasas.

Die Refugees harren trotz aller Widrigkeiten nach wie vor am Brandenburger Tor aus

© Dirk Stegemann

Einige Eindrücke vom Refugee Hungerstreik Camp am Pariser Platz.

Bildmaterial von Dirk Stegemann.

Dezentraler Protest wird in Mitte und Kreuzberg fortgesetzt

© Bjoern Kietzmann

Der Protest der Refugees findet nach wie vor dezentral an zwei Orten statt. Geduldet am Oranienplatz und erstritten am Pariser Platz wird der Protest und die Forderungen an die Öffentlichkeit gebracht.

Bildmaterial von Björn Kietzmann.

Pressekonferenz am Refugee Hungerstreik Camp

Gabriele Senft

Die Refugees geben eine Pressekonferenz und verkünden die Fortsetzung ihres Hungerstreikes.

Bildmaterial von Jens Schulze und Gabriele Senft.

Ebenso wird der offizielle Weihnachtsbaum angeliefert, der – obwohl per se unschuldig – noch eine Rolle spielen wird.

Bildmaterial von Dirk Stegemann.

Die Künstlerin Ute Donner sagt „1000 pillows are not enough“

Andrea Linss

Ute Donner protestiert nicht nur mit (Menschenrechts)Schirmen, sondern auch mit Kissen, die von ihr bemalt wurden. Daraus entwickelt sich ein befreiender Spaß für die Refugees.

Bildmaterial von Ute Donner (Set 1), Ute Donner (Set 2)Andrea Linss, Jens Schulze und Dirk Stegemann.