Beitrag getagt mit March for Freedom


Refugee Protest von Kehl nach Strasbourg

Andrea Linss

Unsere Fotografin Andrea Linss begleitete den Protest von Refugees aus Berlin von Kehl nach Strasbourg.

Am 18. 05. war es dann soweit, ca. 400 Menschen aus ganz Europa, darunter überwiegend Geflüchtete ohne Papiere starteten ihren „March for Freedom“ mit der ersten Etappe von Kehl nach Strasbourg. Lautstark, voller Emotionen und Elan, begleitet lediglich von zwei Polizisten auf Mopeds, war das erste „Border Crossing“ ein voller Erfolg.

Dieser wurde nach Ankunft in Strasbourg auch gebührend mit einem Konzert und einer Theateraufführung gefeiert. Eine Pressekonferenz vor dem Gebäude des Europäischen Parlaments, sowie weitere Aktivitäten folgten am nächsten Tag.

Dies war nur eine Etappe eines europaweiten Protestzuges von Refugees nach Brüssel, um gegen die unmenschliche Abschottungspolitik der Europäischen Union zu demonstrieren. Zu ihren Forderungen gehören die Bewegungsfreiheit, die Abschaffung von Lagern und das Recht auf Arbeit und Studium.

„We are asylum seekers, refugees, undocumented migrants, europeans with a « migration background », we are all those who have no full citizenship. We are those who wear the label « not from here ». Our real or supposed origin is an argument to deprive us of many rights. Yet our life is here, and like everyone else we just want to build a decent life for us and our families.“

aus dem Aufruf, den ganzen Text gibt es hier.

Weitere Informationen: Offizielle Seite. Offizielle Facebook Seite.

Bildmaterial von Andrea Linss.

Refugees machen sich von Berlin aus auf den Weg zum „March for freedom“

Oliver Feldhaus

Am 17. Mai veranstaltete die Blockupy Plattform Berlin eine Demonstration unter dem Motto „Grenzenlos solidarisch – für eine Demokratie von unten“. Diese Demonstration war gleichzeitig der Berliner Start für den „Protest March for Freedom“ der Flüchtlinge nach Brüssel. Vom Oranienplatz aus wurden mehrere Kleinbusse mit Refugees und AktivistInnen zur ersten Etappe des Marches nach Kehl verabschiedet.

Bildmaterial von Oliver Feldhaus.