Drohende Räumung der Eisfabrik

Andrea Linss

Rund 30 Menschen aus Bulgarien leben seit zwei Jahren in der verlassenen Eisfabrik in Berlin. Nun sind sie von der Räumung und Obdachlosigkeit bedroht. In der Nacht vor dem Räumungstermin kam es nach ihren Aussagen zu Angriffen mit Molotov-Cocktails auf das Gebäude.

Rund 50 Unterstützer sind am Tage der Räumung anwesend. Da nicht geklärt ist, wie es mit den Menschen weiter gehen soll, wird die Räumung zunächst ausgesetzt. Die Bewohner ziehen daraufhin mit einer Demonstration zum Bezirksamt, diese kann oder will jedoch keine Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, woraufhin die Bulgaren in einer Kirche in Kreuzberg  vorübergehend Unterkunft erhalten.

Bildmaterial von Andrea Linss (Protest), Andrea Linss (Das Gebäude), Dirk Stegemann und Johann Stemmler.

Getagt mit: , , , ,


Sie können diesen Beitrag auf Ihrer Website verlinken.