Pressekonferenz der Asylsuchenden an der Gedächtniskirche

pk_gedaechtniskirche_oliver

Bis heute 14:00 sollten die 11 Asylsuchenden vor der Gedächtniskirche den Platz verlassen haben, weil am Samstag die Fans des DFB-Pokalfinales den Platz beanspruchen würden.

Da sie bis zu diesem Zeitpunkt keine anderen Informationen hatten, äußerten sich die Refugees auf einer Pressekonferenz am Mittag zutiefst enttäuscht über das abweisende Verhalten der evangelischen Kirche. Sie bekräftigten entschlossen, nicht vom Platz weichen zu wollen, bis eine Lösung ihrer Probleme in Sicht sei. Man sei aber zur jeder Zeit zu jeglichen Gesprächen mit der Kirche und anderen Verantwortlichen bereit.

Die Asylsuchenden veröffentlichen zudem eine Gegendarstellung zu den Äußerungen des Pfarrers Martin Germer gegenüber der Presse: Gegendarstellung.

Nach der Pressekonferenz erklärte die Pfarrerin Cornelia Kulawik gegenüber der Presse, dass es nicht die Absicht der Gemeinde sei, die Refugees zu vertreiben. Bis Morgen sei der Aufenthalt vor der Kirche auf jeden Fall möglich. Heute Abend treffe sich der Gemeindekirchenrat, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Über das Ergebnis werden man dann Morgen um 12:00 auf einer Pressekonferenz informieren.

Bildmaterial von Florian Boillot und Oliver Feldhaus.

Getagt mit: , , , , , , ,


Sie können diesen Beitrag auf Ihrer Website verlinken.