Herero und Nama fordern Rückgabe von Gebeinen in der Kolonialzeit Ermorderter

Christian Ditsch

Am Freitag den 21. März 2014, dem internationalen Tag gegen Rassismus, versammelten sich Angehörige der namibianischen Herero und Nama zusammen mit Unterstützern vor dem Sitz der Stiftung Preussischer Kulturbesitz um für die Rückgabe der Schädel und Gebeine der in der deutschen Kolonialzeit in den deutschen Kolonien ermordeten Menschen zu demonstrieren.
Die Bundesregierung solle sich endlich ihrer historischen Verantwortung stellen, sich bei den Nachfahren der Opfer entschuldigen und die Stiftung Preussischer Kulturbesitz die Schädel und Gebeine sofort zurückgeben, so die Demonstranten.

Bildmaterial von Christian Ditsch und Björn Kietzmann.

Getagt mit: , , , , , ,


Sie können diesen Beitrag auf Ihrer Website verlinken.