Die obdachlosen ehemaligen Bewohner der Eisfabrik suchen das Gespräch mit dem Sozialsenat Berlin

OIiver Feldhaus

Die obdachlosen ehemaligen Bewohner der Eisfabrik zogen von ihrer derzeitigen Notunterkunft in der Heilig-Kreuz-Kirche zum Sozialsenat, um erneut über Lösungsmöglicheiten zur Beendigung ihrer Obdachlosigkeit zu sprechen. In dem rund einstündigen Gespräch bot die Senatsverwaltung jedoch keine Hilfe an, sondern verwies lediglich an die Zuständigkeit der Bezirksämter und die Berliner Kältehilfe. Die Heilig-Kreuz-Kirche hatte indes zugesagt, dass die Betroffenen bis Montag in einer Einrichtung für Wohnungslose der Gemeinde unterkommen können.

Bildmaterial von Oliver Feldhaus.

Getagt mit: , , , , ,


Sie können diesen Beitrag auf Ihrer Website verlinken.