Die Bewohner der Eisfabrik besuchen die Berliner SPD

Florian Boillot

Die von Obdachlosigkeit bedrohten ehemaligen Bewohner der Eisfabrik laden sich bei der SPD im Kurt-Schumacher-Haus ein, um auf ihre Lage aufmerksam zu machen.

Nach einem friedlichen Gespräch mit Kirstin Fussan (Landesgeschäftsführerin der Berliner SPD) verlassen sie das Kurt-Schumacher-Haus mit ein Ausdruck des „Kältehilfe Wegweisers“, jedoch ohne konkrete Hilfe.

Die hinzugerufene Polizei kann die SPD nicht mehr retten, die Bewohner der Eisfabrik sind schon weiter auf die Suche nach einer neuen Unterkunft.

Bildmaterial von Florian Boillot und Dirk Stegemann.

Getagt mit: , , , , , ,


Sie können diesen Beitrag auf Ihrer Website verlinken.