Auseinandersetzung am Oranienplatz nachdem der Senat die Refugees auf die Straße setzt

Christian Ditsch

Am Montag den 25. August 2014 wurde den Flüchtlingen vom ehemaligen Protestcamp auf dem Kreuzberger Oranienplatz beschieden, dass ihre Anträge auf Asyl und eine Einzelfallprüfung von der Stadt Berlin nicht durch- bzw. weitergeführt werden. Die Ausländerbehörde teilte mit, dass das Land Berlin somit keinerlei soziale Leistungen, z.B. Unterkunft, Geld oder Krankenversicherung, mehr erbringen werde.

Aus Protest zogen die Betroffenen daraufhin zum Oranienplatz und protestierten gegen diese Entscheidung. Sie errichteten mit einer Plastikplane ein symbolisches Zelt und erklärten, dass sie nicht mehr gehen wollten. Als die Polizei die Plane konfiszierte eskalierte die bis dahin friedliche Situation und etliche Flüchtlinge und unbeteiligte Zuschauer wurden unter Einsatz von Tritten, Schlägen und Pfefferspray festgenommen. Auch wurden Journalisten mit Worten wie „Hau ab du Arsch!“ beschimpft.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit, Florian Boillot, Christian Ditsch, Oliver Feldhaus, Björn Kietzmann, Andrea Linss und Ruben Neugebauer.

Getagt mit: , , , , , , ,


Sie können diesen Beitrag auf Ihrer Website verlinken.