Archiv für Juni 2015


Die Toten kommen: Muslimische Bestattung in Berlin Gatow

Florian Boillot

Das Künstlerkollektiv „Zentrum für Politische Schönheit“ protestiert mit seiner jüngsten, aufsehenerregenden Aktion gegen den unmenschlichen Umgang mit den Toten der europäischen Abschottungspolitik hin. Jene, die zu Opfern der militärischen Abschottungspolitik der EU werden, werden in Massengräbern verscharrt oder bisweilen über Monate hinweg in Kühlhallen gelagert. Eine Information der Angehörigen oder der Heimatländer geschieht in der Regel nicht.

Unter der Überschrift „Die Toten kommen“ haben die Aktivisten mit Einverständnis und unter Beteiligung von Angehörigen die verscharrten Leichname toter Geflüchteter exhumiert und bringen diese nach Berlin.

„Es ist der wahrgewordene Alptraum der deutschen Bundesregierung: In den kommenden Tagen werden Menschen, die auf dem Weg in ein neues Leben an den Außengrenzen der Europäischen Union ertrunken oder verdurstet sind, nach Berlin kommen. Es geht um die Sprengung der Abschottung des europäischen Mitgefühls.“
Zentrum für Politische Schönheit.

Die ersten beiden Toten, eine 34jährige Frau aus Syrien und ihr Kind, wurden in Sizilien exhumiert und in Berlin Gatow beigesetzt. Die Trauerfeier geschah unter Beteiligung eines Imams der bewegende Worte fand.

„So wie diese Menschen im Mittelmeer versinken, versinken wir damit in Ungerechtigkeit.“
Imam Abdullah Hajjir.

Die Stühle der geladenen Gäste aus den Reihen der politisch Verantwortlichen blieben leer.

Bildmaterial von Florian Boillot und Björn Kietzmann.

Refugees protestieren am Flughafen Tegel in Berlin gegen Abschiebungen

Andrea Linss

Mehrere Refugees und Unterstützer protestieren vor dem Gebäude des Flughafen Tegels gegen Abschiebungen und das unmenschliche Asylsystem der EU und Deutschlands.

Bildmaterial von Andrea Linss.

Demonstration in Berlin gegen die Verschärfung des Asylrechts

Yusuf Beyazit

Unter dem Motto „Flucht ist kein Verbrechen“ demonstrieren Menschen in Berlin Neukölln und Kreuzberg gegen die durch die Bundesregierung geplante Verschärfung des Asylrechts in Deutschland.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit.

Richtfest des Berliner Schlosses wird von Protesten begleitet

Yusuf Beyazit

Proteste unter dem Motto „Sie feiern in Weiß, Wir trauen in Schwarz“ begleiten das Richtfest des Neubaus des Berliner Stadtschlosses.

Afrikanische Gruppen kritisieren insbesondere die koloniale Vergangenheit Preußens und die Verweigerung der Aufarbeitung dieser in Deutschland. Zudem fordern sie die Rückgabe von Kunstgegenständen an ihre ursprünglichen Besitzer, sowie die Überführung von Gebeinen aus den Sammelbeständen deutscher Museen.

Zeitgleich lauschen im Rohbau des Schlosses 1500 geladenen Gäste den Festrednern und Schuberts „Unvollendeter“, dargeboten von der Berliner Staatskapelle unter der Leitung von Daniel Barnboim.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit, Florian Boillot und Oliver Feldhaus.