Archiv für September 2014


Polizei verhindert eine Capoeira Performance zur Unterstützung der Refugees in der Gürtelstraße

Florian Boillot

Die Polizei verhindert eine Capoeira Performance an der Absperrung vor der Flüchtlingsunterkunft in der Gürtelstraße in Berlin Friedrichshain.

Bildmaterial von Florian Boillot.

Eindrücke vom neunten Tag der Dachbesetzung in der Gürtelstraße durch Refugees

Oliver Feldhaus

Seit neun Tagen halten nunmehr acht Refugees das Dach eines Hostels an der Gürtelstraße in Berlin Friedrichshain besetzt.

Sie widersetzen sich damit der Ausländerbehörde, die am Dienstag vergangener Woche 108 Flüchtlinge aufgefordert hatte, ihre Unterkünfte und Berlin zu verlassen.

Zudem kam es heute zu weiteren Anweisungen an Refugees, ihre Unterkünfte zu verlassen.

Bildmaterial von Oliver Feldhaus.

Verletzter Refugee verlässt die Gürtelstraße

Florian Boillot

Kurz vor 19:00 Uhr verlässt ein verletzter Flüchtling das Dach in der Gürtelstraße  in Begleitung von Sanitätern. Zunächst war unklar wohin er gebracht wurde.

Laut Aktivisten wurde er nach einer Behandlung entlassen, einen Schlafplatz haben ihm die Aktivisten organisiert. Er wird seinen Bruder, welcher immer noch auf dem Dach ist, von unten unterstützen.

Bildmaterial von Florian Boillot.

Eindrücke vom achten Tag der Besetzung des Daches in der Gürtelstraße

Yusuf Beyazit

Seit nunmehr acht Tagen halten Refugees als Folge des Wortbruches des Berliner Senats das Dach des ehemaligen Hostels in der Gürtelstraße in Berlin Friedrichshain besetzt.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit.

Konzert von Mal Élevé (Irie Révoltés) in der Gürtelstraße

Florian Boillot

Mal Élevé der Sänger von Irie Révoltés gibt ein Soli Konzert vor der Sperrzone in der Gürtelstraße in Berlin Friedrichshain. Dort harren Flüchtlinge nach wie vor auf dem Dach des ehemaligen Hostels aus. Auf dem Dach und auf der Straße wird getanzt.

Bildmaterial von Florian Boillot.

Seit fast einer Woche harren Refugees auf dem Dach des ehemaligen Hostels in der Gürtelstraße aus

Björn Kietzmann

Seit fast einer Woche befinden sich nun mehrere Refugees auf dem Dach des ehemaligen Hostels in der Gürtelstraße in Berlin Friedrichshain, um gegen ihren Rauswurf aus dem Hostel aufgrund des Wortbruchs der Senatoren Dilek Kolat (SPD) und Frank Henkel (CDU) zu protestieren.

Unten bekunden Unterstützer mit Protestaktionen und Demonstrationen ihre Solidarität. So kommt es zu einer zeitweisen Besetzung des Eingangsbereiches der Senatsbehörde für Integration, Pfarrer feiern ein Abendmahl an der Absperrung, nachdem ihnen von der Polizei der Zugang zu den Refugees verweigert wurde und Musiker treten auf.  Hunderte demonstrieren mehrmals in Kreuzberg, Friedrichshain und Mitte.

Während dessen setzt die Berliner Polizei ihre menschenverachtende Taktik des Aushungerns der Refugees fort. Bisher ohne Erfolg.

Bildmaterial von Björn Kietzmann.