Archiv für September 2013


Rechtsradikale Splittergruppe provoziert am Oranienplatz

Johann Stemmler

Die rechtsradikale Splittergruppe „Pro Deutschland“ provozierte im Zuge des Bundestagswahlkampfes mit einer handvoll Mitgliedern an verschiedenen Orten in Berlin. Auch das Refugee Protest Camp am Oranienplatz sollte besucht und mit fremdenfeindlicher Hetze beschallt werden. Jedoch mussten die einstellige Anzahl an Rechten Abstand halten und sahen sich, wie auch an nahezu allen anderen Orten, einer riesigen Überzahl an Gegendemonstranten, darunter auch Refugees, gegenüber.

Bildmaterial von Johann Stemmler.

Demonstration „against racism, deportation & nato wars… right to work & study… abolish residenzpflicht & lagersystem”

Oliver Feldhaus

Die Flüchtlinge vom Oranienplatz forderten am Roten Rathaus ein Gespräch mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD).

Die Einsatzkräfte der Polizei verweigerten den Demonstranten den Wunsch, direkt vor das Rathaus zu ziehen dürfen. Daraufhin verliehen die Flüchtlinge ihrer Empörung und Verzweiflung Ausdruck, seit nunmehr einem Jahr von politisch Verantwortlichen ignoriert zu werden.

Bildmaterial von Oliver Feldhaus, Andrea Linss, Dirk Stegemann und Johann Stemmler.

Solidaritätsaktion „Patras Bwansi bleibt“

Oliver Feldhaus

Solidaritätsaktion von Refugees und Unterstützern für Patras Bwansi vor dem Amt für Bürger-und Ordnungsangelegenheiten unter dem Motto „Patras Bwansi bleibt“.

Bildmaterial von Oliver Feldhaus, Gabriele Senft und Dirk Stegemann.

Refugees-Welcome-Bustour gegen rechtsextreme Hetze

Dirk Stegemann

Die Refugees nahmen mit einer Bustour zu den Veranstaltungsorten der rechtsextremen NPD in Marzahn-Hellersdorf an den Protesten gegen die neonazistische Hetze teil.

Bildmaterial von Dirk Stegemann.

Kundgebung und spontane Demonstration nach dem Tod von Ahmet Atakan

Thorsten Strasas

Mehrere hundert Menschen haben sich am Kottbusser Tor im Berliner Bezirk Kreuzberg versammelt, um dem 22-jährigen Ahmet Atakan zu gedenken, der in der türkischen Stadt Hatay von Polizisten getötet wurde. Sie protestierten zudem gegen Polizeigewalt und die Regierung von Recep Tayyip Erdogan.

Nach der Kundgebung wollten die Menschen zu einer spontanen Demonstration aufbrechen, die von der Polizei zunächst unterbunden wurde. Erst nach einiger Zeit durften die Protestierenden ihre Demonstration fortsetzen. Es kam zu keinen weiteren Zwischenfällen.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit und Thorsten Strasas.

Refugee Aktivisten auf dem „Tag der Mahnung“

Dirk Stegemann

Refugee Aktivisten beim „Tag der Mahnung“ auf dem ehemaligen Flugfeld in Berlin-Tempelhof.

Bildmaterial von Dirk Stegemann (Set 1), Dirk Stegemann (Set 2).

Kundgebung zu der Sendung “Auf der Flucht”

Dirk Stegemann

Refugees protestieren gegen die ZDF-Serie „Auf der Flucht. Aus dem Aufruf:

„Wir kritisieren, dass im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, welches einen Bildungsauftrag hat und von den Rundfunkgebühren und Steuergeldern der gesamten Bevölkerung, d.h. auch von Geflüchteten in Lagern, finanziert wird, solch ein absurdes Format wie “Auf der Flucht” ausgestrahlt wird. Die Sendereihe ist eine abscheuliche Relativierung der Realität von Geflüchteten und dient mehr der Selbstinszenierung der Protagonist_innen. Auffällig ist, dass mehrheitlich privilegierte weiße deutsche Staatsbürger_innen ihre simulierte Fluchterfahrung darstellen, anstatt die eigentlich Betroffenen zu Wort kommen zu lassen – nämlich die Geflüchteten selbst.“

Bildmaterial von Dirk Stegemann.