Archiv für Juni 2013


Aktivisten stehen als Standing (Wo)men am Alexanderplatz

standing_man_yusuf

Mehrere Dutzend Aktivisten nehmen das Konzept das Standing Man auf und stehen still und stumm mit Zetteln oder Schilder in der Hand der Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz. Sie protestieren damit gegen die Regierung Erdogan und die anhaltende Polizeigewalt in der Türkei.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit.

Demo gegen rassistische Attacken auf Geflüchtete und Polizeiübergriffe im Refugee Protest Camp

Oliver Feldhaus

Nach einer Messerattacke auf Flüchtlinge des Protestcamps am Vortag protestierten einige hunderte Menschen zur Polizeilichen Gefangenensammelstelle in Berlin-Tempelhof.

Sie forderten die Freilassung eines Flüchtlings, der am Rande des gestrigen Polizeieinsatzes festgenommen wurde. Bei einer Personalienüberprüfung wurde festgestellt, dass dem Mann eine Abschiebung droht. Nachdem ein Richter nun seine Freilassung angeordnet hat wurde er von den Demonstranten feiernd begrüßt und auf Händen getragen

Bildmaterial von Oliver Feldhaus, Eniola Itohan, Björn Kietzmann und Dirk Stegemann.

Kundgebung zu Ehren des „standing man“ in Istanbul – Berlin

© Thorsten Strasas

Aktivisten haben sich an der Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz getroffen, um mit einigen Minuten des stillen Stehens in Anlehnung an den sogenannten „standing man“ vom Istanbuler Taksim Platz ihre Solidarität mit der türkischen oOpposition auszudrücken.

Bildmaterial von Thorsten Strasas.

Polizeieinsatz nach Messerattacke auf Refugee im Camp Oranienplatz

Dirk Stegemann

Im Nachgang zu einer Messerattacke, bei der ein Refugee schwer verletzt wurde, kam es im Camp zu einem brutalen Polizeieinsatz.

Bildmaterial von Dirk Stegemann.

Tausende protestieren auf Berlins Straßen gegen die Regierung von Tayyip Erdogan und seiner AKP

© Thorsten Strasas

Rund 5.000 Menschen protestieren in Berlin gegen die türkische APK-Regierung von Recep Tayyip Erdogan und seiner AKP. Mit Rufen wie „Taksim ist überall – Überall ist Widerstand“ zeigten sie ihre Unterstützung für die Opposition. Zudem forderten die Demonstranten ein Ende der Polizeigewalt in der Türkei.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit, Florian BoillotChristian Ditsch und Thorsten Strasas.

Impressionen vom Camp am Kottbusser Tor.

Bildmaterial von Florian Boillot.

Sitzdemonstration zur Unterstützung der türkischen Opposition

© Florian Boillot

Mehrere hundert Menschen nehmen an einer Sitzdemonstration auf dem Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg teil. Unter dem Motto „Berlin is çapuling again“ kritisieren sie die Regierung Erdogan für die brutalen Polizeiattacken auf Protestierende.

Bei der friedlichen Kundgebung gab es neben Redebeiträgen auch Musik.

Bildmaterial von Florian Boillot und Andrea Linss.

Kundgebung am gegen die Räumung des Taksim-Platzes

Florian Boillot

Einige Dutzend Aktivisten protestieren auf dem Breitscheidplatz gegen die Räumung des Taksim-Platzes und Polizeibrutalität in der Türkei.

Bildmaterial von Florian Boillot.

Spontane Kundgebung vor der türkischen Botschaft in Berlin

© Thorsten Strasas

Aufgebracht von den stattfindenden Ergeignissen im Istanbuler Gezi Park und Taksim Platz, wo zur Stunde die Polizei unter massivem Gewalteinsatz Platz und Park räumten versammelten sich einige Dutzend Demonstranten vor der türkischen Botschaft in Berlin-Tiergarten, um gegen die Regierung von Tayyip Erdogan und der AKP zu protestieren.

Bildmaterial von Thorsten Strasas.

Hunderte protestieren in Berlin gegen das gewaltsame Vorgehen der türkischen Polizei auf dem Taksim Platz

© Thorsten Strasas

Rund 500 Menschen versammelten sich spontan am Kreuzberger Kottbusser Tor, um mit einer Demonstration gegen das gewaltsame und brutale Vorgehen der türkischen Polizei am Taksim Platz und Gezi Park und gegen deren Räumung zu protestieren. Auf der Demonstration zogen die Protestierenden durch Kreuzberg und riefen in Reden und Sprechchören Premierminister Recep Tayyip Erdogan und seine AKP zum Rücktritt auf.

Bildmaterial von Christian Ditsch und Thorsten Strasas.

Demonstration im Rahmen des Refugee Tribunals gegen Deutschland

© Thorsten Strasas

Hunderte Refugees demonstrierten im Rahmen des Refugee Tribunals gegen Deutschland durch Kreuzberg und Neukölln gegen institutionellen Rassismus, Abschiebungen und rassistische Gesetze.

Bildmaterial von Oliver Feldhaus, Dirk Stegemann und Thorsten Strasas.

Tag drei des Internationalen Tribunals

Gabriele Senft

Bilder vom dritten Tag des Internationalen Flüchtling Tribunals unter dem Motto „Wir klagen an!“.

Bildmaterial von Yusuf Beyazit (Set 1), Yusuf Beyazit (Set 2), Florian Boillot, Andrea Linss, Gabriele Senft und Dirk Stegemann.

Tag zwei des Internationalen Tribunals

Gabriele Senft

Bilder vom zweiten Tag des Internationalen Tribunals der Flüchtlinge.

Bildmaterial von Gabriele Senft und Dirk Stegemann.

Internationales Flüchtlings-Tribunal gegen Deutschland

Björn Kietzmann

„Internationales Flüchtlings-Tribunal gegen Deutschland“.

Auf dem Mariannenplatz in Berlin-Kreuzberg protestieren Flüchtlinge gegen Diskrimminierung und koloniales Unrecht.

Bildmaterial von Björn Kietzmann, Gabriele Senft und Dirk Stegemann.

Demonstration von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal

Gabriele Senft

Unter dem Motto „Women unite! – Flüchtlingsfrauen demonstrieren“ zieht ein Demonstrationszug vom Hermannplatz zum Internationalen Flüchtling Tribunal (Aufruf).

Bildmaterial von Björn Kietzmann, Gabriele Senft und Dirk Stegemann.

Der Tag vor dem Internationalen Refugee Tribunal

Gabriele Senft

Einige Bilder vom Aufbau am Tag vor dem Beginn des Tribunals.

Bildmaterial von Gabriele Senft.